• Make Happy Anzeige

Nutzungsbedingungen für die App "Make Happy" des Erzbistums Köln

Das Erzbistum Köln – Körperschaft des öffentlichen Rechts -, Hauptabteilung Medien und Kommunikation, Kardinal-Frings-Str. 1-3, 50668 Köln (im Folgenden „Anbieter“) stellt die App „Make Happy“ dem Nutzer zur Verfügung.

Durch den Download erhält der Nutzer ein nicht-ausschließliches Nutzungsrecht an der Software und deren Inhalten für die private, nicht-gewerbliche Nutzung. Eine Unterlizenzierung, Vervielfältigung oder Übertragung der Nutzungsrechte an Dritte ist nicht zulässig.  Der Anbieter erhebt für die Nutzung der App keine Gebühren. Kosten können jedoch durch den Mobilfunkanbieter des Nutzers entstehen. Die Höhe der Kosten richtet sich nach dem Mobilfunktarif des Nutzers. Diese Kosten können vom Anbieter der App nicht beeinflusst werden und werden von diesem nicht übernommen.

Die Einzelheiten für die Teilnahme an der App „Make Happy“ und deren Funktionalität werden an geeigneter Stelle auf der Internetseite www.zusammen-gut.de des Erzbistums Köln sowie in diesen Nutzungsbedingungen beschrieben. Der Anbieter ist berechtigt, jederzeit selbstständig Veränderungen, Einschränkungen und Erweiterungen des Leistungsspektrums der Applikation durchzuführen, soweit dies erforderlich ist, um die Funktionalitäten der Applikation im Hinblick auf Ihren Zweck zu optimieren. . Der Anbieter behält sich vor, das kostenfreie Angebot jederzeit ohne Vorankündigung einzustellen, wodurch gleichsam die Kündigung erklärt wird.

Über die App können virtuelle Punkte (in der App „Happy points“ genannt) für ausgewählte soziale Projekte von gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen/Trägern gesammelt werden, indem die Nutzer die Erfüllung vom Anbieter festgelegter Aufgaben bestätigen. Nach Erreichen einer bestimmten Gesamtpunktzahl durch die für ein Projekt spielenden Nutzer bekommt das Projekt die erspielte Fördersumme vom Erzbistum Köln auf freiwilliger Basis ausbezahlt.. Ein Rechtsanspruch der teilnehmenden Projekte auf Auszahlung eines bestimmten Betrags besteht nicht.

Die von den Nutzern mittels der App für ein bestimmtes Projekt gesammelten Punkte (sog. „Happy points“) werden anhand eines Schlüssels in den Förderbetrag für das gewählte Projekt umgerechnet. Die Anzahl der für eine Aufgabe zu erreichenden Punkte wird vor Einstellung der Aufgabe vom Anbieter der App „Make Happy“ eingestellt. Sie wird festgelegt anhand des geschätzten zeitlichen bzw. organisatorischen Aufwandes, der mit einer Aufgabe verbunden ist. Die Punktzahl stellt ausdrücklich keine inhaltliche Wertung der Aufgabenstellung dar. Der Gegenwert der Punkte kann nicht an den einzelnen Nutzer ausgezahlt werden.

Das Sammeln der Punkte erfolgt auf Vertrauensbasis zwischen Anbieter und Nutzer der App. Es erfolgt keine Kontrolle, ob die Aufgabe wirklich erfüllt wurde. Sollten die Administratoren der App berechtigte Zweifel an der Richtigkeit der Angaben eines Nutzers haben, behalten sie sich vor, diesen einzelnen Nutzer für einen begrenzten Zeitraum oder dauerhaft für die Anwendung zu sperren.

Soweit Nutzer oder Träger von Projekten Inhalte mittels der Applikation auf Server des Anbieters laden, räumen sie dem Anbieter damit ein nicht ausschließliches, im Rahmen des Anbietens der Applikation unterlizenzierbares Nutzungsrecht an diesen Inhalten ein.  

Der Anbieter kann Öffentlichkeitsarbeit für die Anwendung „Make Happy“ selbst und die darin vorgestellten Förderprojekte betreiben.

Die App ist nicht als Medium zur Durchführung von gewerblichen oder auf sonstige Gewinnerzielungsabsicht gerichteten Projekten geeignet. Sie dient auch nicht zur Einwerbung von Kapital im Sinne von gesellschaftsrechtlichen Beteiligungsmodellen. Eine derartige Verwendung der App ist verboten.