• Make Happy Anzeige

Zeit für richtig gute Vorsätze

herzkissen (c) Make Happy

Auch in 2019 tun wir gemeinsam Gutes: Make Happy startet mit drei neuen Projekten in das neue Jahr.  Wer also den Vorsatz gefasst hat, sich im neuen Jahr mehr um seine Mitmenschen oder auch um sich selbst zu kümmern, sollte sich schnell bei „Make Happy“ anmelden oder ein neues Förderprojekt auswählen. Die App wirkt quasi als Fitnessstudio für die Seele, denn Gutes tun macht glücklich!

Dieses Mal stehen folgende Projekte zur Auswahl:

- "Care leaver" des Kinderheims St. Josefshaus in Essen: Ehemalige werden auch nach der Entlassung aus der Jugendhilfeeinrichtung weiter betreut und können so alte Bezugspersonen behalten und Orientierung im neuen Alltag finden.

- "Studenten bilden Schüler e.V.": Der Verein vermittelt deutschlandweit Studenten, die bedürftigen Schülern ehrenamtlich Nachhilfe geben.

- Herzkissen schenken Wärme: Ehrenamtliche der Katholischen Frauengemeinschaft der Propsteigemeinde in Werl nähen und verschenken Kissen mit spezieller Füllung, die Narbenschmerzen von Brustkrebspatientinnen lindern.

Der Punktestand der Projekte kann hier angesehen werden.

 

Make Happy-App: Gutes tun zahlt sich aus!

Mit der App „Make Happy“ machst du dich und andere glücklich. Aus kleinen guten Taten im Alltag wird bares Geld für ein Sozial- oder Umweltprojekt deiner Wahl. Es ist ganz einfach: Lade dir „Make Happy“ kostenlos auf dein Smartphone (verfügbar für iOS und Android).  Zuerst wählst du ein Förderprojekt aus.

Jeden Tag stellt dir „Make Happy“ nun eine Tagesaufgabe, mit der du deinen Mitmenschen, der Umwelt oder dir selbst Gutes tust. Hast du diese erledigt und in der App bestätigt, sammelst du Punkte für dein Projekt. Wenn du noch mehr punkten möchtest, kannst du auch deinen Freunden Vorschläge für gute Taten schicken

Je mehr Punkte das Projekt gesammelt hat,  desto mehr Geld bekommt es vom Erzbistum Köln.

„Make Happy“ ist für alle „Gutmenschen“, Weltverbesserer und Umweltschützer… Aber auch für Liebhaber von Schrittzählern und Fitness-Apps. Also: Mach dich und andere glücklich und hol dir  „Make Happy“!

Mehr

Förderprojekte vorschlagen

Make Happy Icon

Habt ihr auch eine Projektidee und wollt Gutes tun, aber es fehlt das Geld? Dann immer her mit den Bewerbungen für "Make Happy"!


Hier geht es zum Antragsformular.

 

Diese Projekte jubeln schon

Werbeplakat zur App Make Happy (c) Erzbistum Köln

Herzlichen Glückwunsch an den Fachdienst für Integration und Migration im Rhein-Kreis Neuss, die Delfin-Freunden der Caritas, den Verein "Masifunde" und den SkF in Leverkusen. Sie alle haben genug Punkte bei Make Happy gesammelt.

Was sie damit Gutes getan haben, lest ihr hier.

 

In 3 Schritten happy werden:

  1. „Make Happy“ kostenlos im AppStore bzw. im Google Play Store herunterladen und registrieren. 
  2. Förderprojekt aussuchen. 
  3. Tagesaufgabe erfüllen und Punkte sammeln!

Teile diese Seite