Initiativen der Nachbarschaftshilfe (c) SKM Köln / Jo Schwartz

Nachbarschaftshilfe

Das Altenkirchener Nachbarschafts-Hilfetelefon rund um das Thema Corona bietet Ihnen

  • Hilfe bei Einkäufen und Alltag
  • Vermittlung von Kontaktstellen
  • ein offenes Ohr

von montags bis freitags
zwischen 9 und 17 Uhr

Telefon: 02681 5267
E-Mail: nachbarschaft@altenkirchen.de 

Die Tafel Altenkirchen möchte den Älteren (ab 65), Familien mit Kindern (bis 14) und Menschen mit Vorerkrankungen den Weg und das Warten ersparen.

Dies kann nur gelingen, wenn Sie sich melden, entweder unter

Telefon: 0175 7635 217 (Tafel) oder

Telefon: 02681 2056 (Caritas) oder

E-Mail: info@tafel-altenkirchen.de

 

Tafel kann nur das weitergeben, was da ist.
Wo Not ist, versucht die Tafel zu helfen, rufen Sie an!

„Gemeinsam in Bonn“ ist die neue Internetplattform für Bonn. Initiiert und getragen von Evangelischem Forum Bonn und Katholischem Bildungswerk Bonn, finden Menschen hier Videos, Audios und Texte, die zeigen, wie wir in Bonn gemeinsam in Zeiten der Corona-Krise gut und solidarisch miteinander leben können – konkret vor Ort, für jede und jeden.

  • Was tun Menschen für Menschen jetzt in Bonn?
  • Wie leben Menschen unter Corona-Bedingungen in ihrem Stadtviertel zusammen?
  • Wie gelingt das geistliche Leben und Handeln in den katholischen und evangelischen Gemeinden in der Stadt?
  • Welche guten Ideen und Initiativen gibt es, damit Menschen miteinander in Kontakt bleiben, Beziehungen erhalten und neue aufgebaut werden angesichts der gebotenen körperlichen Distanzierung?
  • Wo müssen wir mit Blick auf uns, unsere Partner, unsere Familien, unsere Kinder und Großeltern besonders achtsam sein, damit Beziehungen nicht überbeansprucht werden, Situationen nicht eskalieren, Menschen nicht Schaden nehmen?

Die Website gemeinsaminbonn.de stellt in Kurzfilmen, Audios, Bildern und Texten dar, was uns verbindet und uns hilft:

Vom „telefonischen Besuchsdienst“ für ältere und isolierte Menschen bis zum Kinderschutzbund in Bonn, der sich um das Wohl der Kinder sorgt; von den „Hoffnungszeichen“, die ein Diakon im Bonner Norden aus der ganzen Welt einsammelt, bis hin zu Alltagsgeschichten; von Einblicken in konkretes Gemeindeleben bis hin zu Musik aus den Kirchen Bonns, die Sie sich anhören können.

Die ökumenisch getragene Internetplattform bietet die Möglichkeit, auch partizipativ von Initiativen und Ideen in Bonn mit dem Ziel zu berichten, Wissen und gemeinsame Verbindungen zu entwickeln für ein gemeinsames, gutes Leben in Bonn: Im Geist der Liebe und der Besonnenheit.

> www.gemeinsaminbonn.de 

Logo Gemeinsam in Bonn

Im Seelsorgebereich An Rhein und Sieg haben wir eine Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen: Unsere Ehrenamtskoordinatorin Bianca Pohlmann bietet an, Kontakt zwischen Hilfesuchenden und Helfenden herzustellen. Für viele ist die aktuelle Situation eine Herausforderung und besonders in schweren Zeiten ist es wichtig, füreinander da zu sein. Helfen Sie mit oder trauen Sie sich, Hilfe anzunehmen! 

Außerdem hat der Pfarrverband eine eigene Info-Seite erstellt, auf Sie aktuelle Informationen zum Corona-Virus und dessen Auswirkungen auf den Seelsorgebereich finden. 

> Plakat mit Informationen zur Nachbarschaftshilfe (PDF)

> Info-Seite des Pfarrverbands An Rhein und Sieg zum Corona-Virus

Das Familienzentrum und die Caritas im Pfarrverband Bonn-Zwischen Rhein und Ennert möchten eine Nachbarschaftshilfe iniziieren, die in dieser außergewöhnlichen Zeit Besorgungen für die sogenannten "Corona-Risikogruppen" erledigt.

Dafür wurde ein Formular vorbereitet, das Sie einfach ausdrucken und in Ihrer Nachbarschaft einwerfen können, wenn Sie bereit sind, den Betroffenen in "Bonn – Zwischen Rhein und Ennert" auf diesem Wege zu helfen. Nahe Kontakte sollten vermieden werden, weshalb, wie unter https://www.pgrunde.de/nachbarschaftshilfe/ beschrieben, vorschlagen wird, die Besorgungen vor der Tür abzustellen und Geld/Wechselgeld jeweils im Umschlag auszutauschen.

Die Aktion soll möglichst unbürokratisch erfolgen. Es wird dennoch darum gebeten, sich einmalig zu registrieren, sollte sich jemand aus Ihrer Nachbarschaft hilfesuchend an die Pfarreiengemeinschaft "Bonn – Zwischen Rhein und Ennert" wenden und damit bekannt ist, wie viele Menschen mitmachen.

> Alle Informationen, Formulare und Kontaktdaten unter www.pgrunde.de/nachbarschaftshilfe/

Der Schwerpunkt der Aktivitäten in Bad Godesberg besteht darin, Alte, Schwache und Alleinstehende sowie diejenigen Menschen zu unterstützen, die in Quarantäne leben oder in systemrelevanten Berufen arbeiten. Ob Einkäufe, Botengänge oder nur ein persönliches Gespräch: Unter Telefon 0157 3413 2446 oder per E-Mail an helfen@godesberg.com ist von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 15:00 Uhr immer jemand erreichbar, der hilft oder Hilfe vermittelt.

Bereits bestehende Angebote wurden dem notwendigen Abstandhalten angepasst.

  • So gibt der Suppenhimmel an drei Werktagen ab 13.00 Uhr ein Lunchpaket an seinem Standort Am Fronhof 17 aus.
  • Ebenfalls dort öffnet der Caritas-Lotsenpunkt mittwochs und donnerstags von 15.00 bis 17.00 Uhr seine Tür.
  • Die katholische Flüchtlingshilfe ist weiterhin erreichbar unter 0175 237 8109 oder per Mail an fluechtlingshilfe@godesberg.com.

„Unsere Angebote werden von Haupt- und Ehrenamtlichen in einem dichten Helfernetz gemeinsam getragen“, betont die PGR-Vorsitzende. „Wir appellieren an alle, die gerade in dieser schwierigen Zeit ihre Nächsten unterstützen möchten. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf unter helfen@godesberg.com.

> Verschiedene Hilfsangebote – caritativer und seelsorglicher Art in Bad Godesberg (PDF)

Aktuelle Infromationen auf: www.kirche-in-godesberg.com 

Katholische und evangelische Christen aus Rondorf, Hochkirchen, Höningen, Godorf, Immendorf, Meschenich und Hahnwald haben ein Netzwerk gebildet, um Sie zu unterstützen. Dabei wird mit einem seriösen Sicherheitskonzept gearbeitet.

Sie haben wegen der aktuellen Corona-Krise Probleme, Ihren Alltag zu organisieren? Sie brauchen jemanden, der für Sie einkauft oder Sie bei anderen Aufgaben unterstützt, da dies in Ihrem persönlichen Umfeld niemand erledigen kann? Sie suchen jemanden, um sich auszutauschen?

Melden Sie sich bitte! Wir versuchen, Ihnen zu helfen. Melden Sie sich gerne auch, wenn Sie selbst Hilfe anbieten können.

Wir beachten Vertraulichkeit, Datenschutz und die Vorgaben des Gesundheitsamts.

E-Mail: fuereinander.miteinander@gmx.de 

Telefonnummern entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Die Initiative wird unterstützt von: Evangelische Kirchengemeinde Rondorf, Katholische Kirchengemeinde Hl. Drei Könige Köln, Katholische Frauengemeinschaften, Haus der Familie e.V., Dorfgemeinschaft Rondorf-Hochkirchen-Höningen e.V.

Die Seelsorger stehen außerdem gern zum Gespräch zur Verfügung. Die Telefonnummern entnehmen Sie bitte den kirchlichen Veröffentlichungen.

Wegen der aktuellen gesundheitlichen Gefährdung durch die rasche Ausbreitung des Corona-Virus bietet der Seelsorgebereich Bocklemünd – Mengenich – Vogelsang in seinen Gemeinden für ältere Menschen bzw. Risikogruppen Hilfe an:

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus den Gemeinden erledigen für Sie notwendige Einkäufe, Rezept- und Medikamentenabholungen, um das Risiko einer Ansteckung für Sie so gering wie möglich zu halten.

Sollten Sie Hilfe benötigen, können Sie telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu den Gemeinden im Seelsorgebereich Bocklemünd – Mengenich – Vogelsang aufnehmen (montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr).

Telefon: 0221 501 032

E-Mail: info@seelsorgebereich-bmv.de 

Wer bereit ist, Menschen bei Besorgungen des Alltags zu unterstützen oder Menschen kennt, die diese Unterstützung benötigen, melde sich bitte im Brücker Pfarrbüro.

Telefon: 0221 99882530

E-Mail: pfarrbuero@st-hubertus-koeln-brueck.de 

Sie werden zusammengebracht!

Der Malteser Dienst ‚Mobil & Mittendrin – Senioren gemeinsam unterwegs im Veedel‘ kann aufgrund der Pandemie vorläufig nicht durchgeführt werden. Aber stattdessen bieten die Malteser der Stadt Köln seit 24. März einen kostenlosen Einkaufsservice im Kölner Westen an. So kann sich jeder melden, der z.B. älter ist und allein lebt, aber keine oder wenig andere Hilfe hat.

Die Bestellung wird telefonisch aufgenommen und selbstverständlich werden bei der Übergabe der eingekauften Ware alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz eingehalten. Wer daran Interesse hat, kann sich unter 0221 9497 6030 oder ehrenamt.koeln@malteser.org melden.

Das Telefon ist Montag bis Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr besetzt.

Besonders gefährdete Menschen sollten wenig Kontakt zu anderen haben und ihre Wohnung nur selten verlassen. Um das zu ermöglichen, haben die katholische und evangelische Kirche einen kostenfreien Dienst eingerichtet:

Engagierte Menschen bieten Ihnen in Sülz und Klettenberg Hilfe beim Einkaufen, beim Abholen von Rezepten oder Medikamenten, beim Ausführen Ihres Hundes o. ähnlichem. Wir vermitteln kostenlos Helfer!

Kontakt:
0178 824 5516 (Mo-Sa von 10 bis 15 Uhr)
coronahilfe@kirche-sk.de 

> www.coronahilfe.kirche-sk.de 

Die Gemeinde St. Johannes der Täufer und Mariä Himmelfahrt, Erkrath ist Mit-Initiator der „Nachbarschaftshilfe Corona“ in Erkrath (alle Stadtteile) und D-Unterbach, einem Bündnis von über 15 Verbänden, Organisationen und Kirchengemeinden. Das schafft Vertrauen und zeigt "Wir sind füreinander da!"Der Nachbarschaftshilfe liegt es am Herzen, dass dieses Angebot alle Menschen erreicht, die eventuell Hilfe beim Einkaufen und bei Botengängen brauchen.

Daher hängen Plakate mit "Abreißzetteln" im gesamten Stadtgebiet, Handzettel wurden in Briefkästen verteilt, die Nachbarschaftshilfe ist auf der Seite der Stadt Erkrath als offizielles Hilfsangebot zu finden, die lokale Presse berichtet regelmäßig. Die Helfer erhalten ein Infoschreiben mit Ablauf, Datenschutz, Merkblatt zum eigenen Schutz und dem beiliegenden Nachbarschafts-Engel und schicken zur Legitimierung eine Kopie Ihres Ausweises.

Die Vermittlung läuft über eine Telefonhotline, die Mo-Fr von 10-18 Uhr und Sa 10-16 Uhr besetzt ist. Außerdem läuft die Verteilung an Bedürftige mit dem eigentlichen Angebot der Tafel vorübergehend über die Nachbarschaftshilfe. Zusätzliche Angebote wie Telefonpatenschaften werden vermittelt.

Weitere Infos oder Rückfragen gerne telefonisch bei 

Stefanie Perkuhn (Engagementförderin)
St. Johannes derTäufer und Mariä Himmelfahrt, Erkrath
Tel.: 0170 5932 337

> Nachbarschaftsengel (PDF)

Erkrath: Nachbarschafts-Engel

remscheid.LOVE bietet den in Remscheid lebenden Senioren, in Quarantäne Befindlichen und Corona-Risikogruppen unbürokratisch Hilfe an durch die Erledigung von Einkäufen, Rezepteinlösung oder Behördengängen u.ä. Das Angebot des unabhängigen, überparteilichen und überkonfessionellen Bündnisses ist kostenlos. Der Lotsenpunkt Lennep und die kath. Pfarrei St. Bonaventura u. Hl. Kreuz sind mit dabei. Wir wollen füreinander da sein! 

remscheid.LOVE ist Werten wie Respekt, Toleranz, Gleichbehandlung und Vielfalt verpflichtet. Das Projekt unterstützt im Rahmen seiner Möglichkeiten alle Menschen, die die angebotene Hilfe benötigen und wünschen – ohne Ansehen der Nationalität, ethnischen Zugehörigkeit, religiösen Überzeugung, sozialen Stellung, ihres Geschlechts, sexuellen Orientierung, ihrer jeweiligen körperlichen, seelischen und geistigen Bedingungen.

Das Angebot entwickelt sich stetig weiter. Folgendes Angebot startet in Kürze:
„Das Caritasohr“- Remscheid
Wir wollen trotz unserer momentanen Beschränkungen Menschen, die alleine, einsam oder alt sind und nicht besucht werden können, ein Gegenüber sein! Deshalb organisieren wir unsere „Ohren“ und werden telefonisch für Alle diejenigen und ihre Anliegen erreichbar sein.
Konkret heißt das: Wir werden da sein, einfach zuhören, offene Fragen bestmöglich beantworten und im Bedarfsfall an aktuelle und bestehende Angebote innerhalb der Stadt Remscheid weitervermitteln.

Derzeit sind Kooperationspartner im Bündnis remscheid.LOVE:
Jusos Remscheid, SPD Remscheid, Aktion Muteinander, AWO Remscheid, Lotsenpunkt Lennep, Kath. Kirchengemeinde St. Bonaventura u. Hl. Kreuz, Die Grünen Remscheid, Caritasverband Remscheid, Rollhockey-Bundesligist IGR Remscheid, Hotel Kromberg, Stadt Remscheid

> www.remscheid.LOVE 

Die Messdienerschaft von St. Nikolaus, die evangelische Kirchengemeinde sowie andere engagierte Mitmenschen möchten denen, die Hilfe brauchen, kostenlose Unterstützung anbieten.

Wir erledigen für Sie den Einkauf, damit Sie als gefährdete Personengruppe nicht in den Supermarkt gehen müssen. Wenn Sie also 65+ sind oder zu einer gefährdeten Personengruppe gehören, dann melden Sie sich

bitte gerne entweder per Mail unter: ehrenamt@nikolaus-und-joseph.de 

oder telefonisch unter 0178 668 7033

> www.nikolaus-und-joseph.de

Die Corona-Krise ist auch in der Katholischen Kirche Grevenbroich und Rommerskirchen und zuhause angekommen. Ältere (über 60) oder chronisch Kranke gehören zu den Risikogruppen und sind aufgerufen, das Haus nicht mehr zu verlassen.

Die katholische Kirche Grevenbroich und die Caritas bieten ab sofort einen ehrenamtlichen Einkaufsdienst mit festen Patenschaften an.

Unter der Telefonnummer 0170 84 50 782 sind die Verantwortlichen von Montag - Freitag von 10-16 Uhr erreichbar!

> Mehr Informationen im "Flugblatt Corona Nachbarschaftshilfe" (PDF)

Die Tafel in Kaarst
Nicht mehr im geschlossenen Gebäude, sondern vor der Katholischen Pfarrkirche St. Martinus ist nun donnerstags die Abgabe von Lebensmitteln an Bedürftige. Die Gemeinde arbeitet mit der Tafel zusammen.

Jugendtelefon montags bis freitags 15 – 19 Uhr
Unser Jugendtreff „Pampauke“ hat räumlich geschlossen, aber weiterhin die Ohren offen für die Sorgen und Fragen der Jugendlichen. Montags bis freitags 15-19 Uhr ist unter 0176 4346 6826 unser Mitarbeiter Martin Schlüter erreichbar.

> www.katholisch-in-kaarst.de

Die Kirchengemeinde St. Antonius hilft unter dem Motto „Soziale Distanz bedeutet nicht soziale Ignoranz“ Menschen unterstützen, die Angst haben, ihr Haus zu verlassen. Der Lotsenpunkt nimmt Hilfsanfragen oder Angebote zelfonisch unter 0202 9746027 entgegen.

> Youtube Seite: www.youtube.com/channel/UChSst-eptQgHQVUZBB69Lgw

> www.facebook.com/andy.antonius.984 
> www.facebook.com/antoniuskirche 

#stantonius #bkeibtzuhause #bleibtgesund #Lotsenpunkt #wirchristen#engagement #Infektionskettestoppen#corona #virus#beten#andràtuttobene🌈 #andratuttobene #alleswirdgut


Impulse aus St. Antonius Wuppertal- Bitte bleiben Sie Zuhause!!!
#stantonius #bkeibtzuhause #bleibtgesund #engagiert #Engagementförderung #Ehrenamt #Esprit #Lotsenpunkt #wirchristen#engagement #Infektionskettestoppen#corona #virus#beten#andràtuttobene🌈 #andratuttobene #alleswirdgut#barmen

Eine Initiative der Engagementförderung - St.Antonius
St. Antonius engagiert sich!

  • Sie wollen Kirche Mitgestalten und Mitentscheiden.
  • Sie haben Ideen und wollen sich einbringen? 
  • Ihnen fehlt etwas in unserer Gemeinde?

Wir suchen:
Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und bereit sind anderen Aufmerksamkeit und Lebensfreude zu schenken.

Wir bieten Ihnen, als unseren ehrenamtlichen MitarbeiterInnen: 
Begleitung, Beratung und Betreuung durch erfahrene Fachkräfte

Kontakt: 
Kirchengemeinde St. Antonius 
E-Mail: a.romano@antonius-wuppertal.de 
engagement@antonius-wuppertal.de 
Telefon: 0202 9746 027
Mobil: 0157 5350 2746
www.antonius-wuppertal.de 

"Pfadfinden ohne Grenzen" – unter diesem Slogan ruft der Diözesanvorstand der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Erzbistum Köln auf, sich in der Corona-Pandemie zu engagieren und an einem Strang zu ziehen.

Der Diözesanvorstand ruft alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder unter Beachtung der gebotenen Vorsichtsmaßnahmen dazu auf, unkomplizierte Nachbarschaftshilfe für solche Personen zu organisieren, die das Haus besser nicht verlassen oder nicht verlassen dürfen, sich an örtliche Tafeln zu wenden und diese – sofern vorgesehen – dabei zu unterstützen, die Versorgung von bedürftigen Menschen mittels eines Bringservice aufrechtzuerhalten, Anrufservices für ältere oder alleinstehende Menschen anzubieten, das mediale Know-how Pfarrgemeinden vor Ort zur Aufrechterhaltung der Kommunikation anzubieten und Erwachsene zum Blutspenden zu ermutigen.

Pfadfinden ohne Grenzen – An einem Strang ziehen während der Corona-Pandemie (c) Dennis Greiffenberg